Fußoperationen

1/9

Der Fuß spielt eine entscheidende Rolle in unserem Leben. Leider findet er wenig Beachtung für das, was er uns täglich ermöglicht. Ob dies daran liegt, dass er so weit weg ist - oder dass er heutzutage fast immer „versteckt“ wird (Schuhe, Strümpfe), bleibt ungewiss. 

 

Aber nicht nur seine hohen funktionellen Leistungensollten beachtet werden - in vielen Ländern gilt der Fuß als Schönheitssymbol schlecht hin. Ob die kleinen Füße im asiatischen Raum, welche zu den abstrusesten Operationen führten, oder in auch Märchen unserer Kultur (Aschenputtel) spielt der Fuß eine entscheidende Rolle.

 

Es hilft uns nicht nur dabei einen sicheren Stand auf allen Untergründen zu haben, sondern ermöglicht uns auch die Fortbewegung - und das dank der Evolution ohne die Hände zu benutzen, die wir für das tägliche Leben frei zur Verfügung haben.

 

Ein Fuß besteht aus 26 Knochen, kurzen und langen Muskeln zur Bewegung und sehr kräftigen Faszien und Bändern. Das komplexe Zusammenspiel all dieser Elemente führt zur Ausbildung eines gesunden Fußes.

 

Bedingt durch Fehlbelastung, falsches Schuhwerk, Verletzungen oder angeborene Fehlbildungen oder Veranlagung kommt es zu einer Störung dieses komplexen Zusammenspiels und zu Fehlstellungen. 

 

Die häufigstes Form der Fehlstellung ist der Senk-Spreizfuß. Dabei kommt es zur Verringerung des so genannten Quer- und Längsgewölbe des Fußes. Dies kann bis zur völligen Aufhebung dieser Wölbungen führen - man spricht dann vom Plattfuß.

 

Vergesellschaftet mit dieser Fehlstellung sind häufig auch Fehlstellungen der Zehen. Die bekannteste ist der Hallux valgus - der X- oder Ballen-Zeh.

 

Krallenartige Deformierungen der Zehen kommen häufig zusammen mit einem Spreizfuß vor. Es handelt sich um eine Beugefehlstellung im Mittel- oder Endgelenk einer oder mehrerer Zehen, oft verbunden mit einer Überstreckung im Grundgelenk. Dies führt zu schmerzhaften Schwielenbildungen (Hühneraugen) über dem gebeugten Gelenk und zu Druckschmerzen unter dem Endglied. Auch diese Deformität wird durch langjähriges Tragen von zu engem Schuhwerk begünstigt. 

Bedingt durch Verletzungen und vor allem im Zusammenhang mit der allseits bekannten Gicht kann es zu einem vorzeitigen Gelenkverschleiß des Großzehengrundgelenkes kommen. Die Beweglichkeit wird immer schlechter und es treten Beschwerden auf. Das Endbild ist der Hallux rigidus - der Steifzeh.

R. Mortag Facharzt für Orthopädie

DIE ORTHOPÄDIE

Baumschulenweg 48

15236 Frankfurt(Oder)

o-praxis@t-online.de

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now